• Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.
    Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an verwaltung@kloster-ettal.de widerrufen.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Startseite » Die Weihnachtszeit

Nach den Adventswochen, …

der Zeit des Wartens und der Sehnsucht, feiert die Kirche in dankbarer Freude das Fest der Geburt unseres Herrn. Zur Mitfeier der Gottesdienste in den Wochen bis zum Fest der Taufe Jesu laden wir Sie herzlich ein. Höhepunkte sind an jedem Tag die Messfeier und das feierliche Abendgebet, die sogenannte Vesper. Unsere Basilika ist während der ganzen Weihnachtszeit mit dem großen Christbaum und der kostbaren Weihnachtskrippe festlich geschmückt.

Am Heiligen Abend wird um 16.30 Uhr in einer einmaligen Feierlichkeit die Geburt Jesu verkündet, ehe wir die erste Vesper singen, in der der jahrhundertealte Weihnachtshymnus „Christe Redemptor omnium“ erklingt, in dem Christus als Retter aller Menschen besungen wird.

Um 21.45 Uhr versammelt sich unser Konvent in der Gedächtniskapelle zum nächtlichen Chorgebet, das heute Nacht durch die gesungene Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaia und die spätantike Lesung aus den Schriften des hl. Papstes Leo besonders eindrucksvoll zum Ausdruck bringt, dass Christus zurecht „Ersehnter der Völker“ und „Friedensfürst“ heißt. An dieses klösterliche Nachtgebet schließt sich um 23.00 h die Mitternachtsmesse in der Basilika an. Jetzt wird das Evangelium von der Geburt Jesu in Betlehem verkündet. Der Ettaler Kirchenchor singt die Pastoralmesse von Karl Kempter.

Der erste Weihnachtsfeiertag erlebt seinen Höhepunkt im Pontifikalamt um 09.30 Uhr und seinen feierlichen Abschluss mit der zweiten Weihnachtsvesper um 16.30 h. In beiden Gottesdiensten, die wir in der Basilika feiern, singen wir Gregorianischen Choral. Neben dem Pontifikalamt finden auch um 08.00 Uhr und um 11.00 Uhr Eucharistiefeiern statt.

Dass Weihnachten mehr als ein Fest für das Gemüt ist, wird spätestens am zweiten Feiertag, dem Fest des Märtyrers Stephanus deutlich. Stephanus hat als erster sein Blut für den Glauben an Jesus Christus vergossen. Wiederum feiern wir das Hochamt um 09.30 Uhr, die feierliche Vesper um 18.00 Uhr in der Basilika.

Am letzten Tag des Jahres, am 31. Dezember, feiren wir die Vesper um 16.30 Uhr in der Basilika und laden alle, die betend in das neue Jahr hinübergehen wollen, zu einer nächtlichen Eucharistiefeier um 23.45 Uhr in der Gedächtniskapelle ein.

beeren

Am Neujahrstag, dem Hochfest der Gottesmutter, feiert der Konvent den Festgottesdienst um 09.30 Uhr und um 18.00 h wieder die Vesper mit abschließendem eucharistischen Segen. Heute beten wir besonders auch für den Frieden in der Welt, den die Welt sich selber nicht geben kann, der nur von Christus kommt.

Das Hochfest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar beginnen wir am Vorabend um 18.00 Uhr mit der ersten Vesper in der Basilika und den feierlichen Vigilien um 19.30 Uhr in der Gedächtniskapelle. Am Feiertag selbt hören wir im Hochamt um 09.30 Uhr das Evangelium von den Sterndeutern, die sich aufmachten, den neugeborenen König anzubeten. In unserer Weihnachtskrippe sind jetzt die heiligen drei Könige mit ihrem Gefolge, zu dem der große Elefant gehört, zu sehen. Der Feiertag findet wiederum seinen Abschluss in der Vesper um 18.00 Uhr.

Mit dem darauffolgenden Sonntag, dem 13. Januar, schließt sich der Weihnachtsfestkreis. Wir gedenken der Taufe Jesu durch Johannes am Jordan. Die Gottesdienste (Heilige Messe um 7.00 h, 09.30 h und 11.00 h, Vesper um 18.00 h und Komplet um 19.35 h) finden heute wie auch in den kommenden Wochen alle in unserer Gedächtniskapelle statt.

 

Durch die Menschwerdung Gottes in Jesus von Nazareth hat sich Gott selbst ein für allemal uns Menschen zugewandt. Wir sind ihm nicht egal. Deshalb können wir dankbar und getröstet aus den festlichen Wochen der Weihnachtszeit auch wieder hinein gehen in die Wochen des Jahres 2019, das wir in Gottes Namen begonnen haben.