Helau, Grüß Gott, Ihr lieben Leute,
in Reimform möcht‘ ich grüßen heute
an diesem unsinnigen Donnerstag,
so gut ich’s ins Wort zu bringen mag.

Fasching, Karneval, Fasenacht
überall man kräftig lacht,
sich verkleidet, schminkt und schunkelt.
Über manches wird auch gern gemunkelt.

Lustig soll sie sein, die Zeit
mit Frohsinn, Spaß und Heiterkeit.
Unsere Jüngsten hatten ihren Spaß
mit den Tutorinnen der 10. Klass.

Bei Brez’nschnappen, Spiel und Tanz,
alle war’n sie bei der Sache, ganz
toll verkleidet und entzückt.
Die Faschingsparty ist geglückt.

Die letzten Wochen war recht viel los:
die Berlinfahrt der Q12 ganz grandios.
Zum Glück kein Streik der Bundesbahn,
so kamen alle auch daheim gut an.

Und jetzt steht Endspurt an für sie!
Auch wenn manche noch nicht wissen wie
und was sie für 12/2 und Abi schaffen müssen.
Bleibt gelassen und fest fokussiert,
dann wird es laufen wie geschmiert.

Die 11. Klasse hat ihre Compassion,
arbeiten in Kliniken auf Station,
mit Seniorinnen und Senioren gut
und spürten auch wie gut es tut,
wenn man sich and’rer Menschen annimmt.
Wer das erfährt, auch gleich gewinnt
fürs Leben nach der Schul‘ die Einsicht:
Dasein für den Nächsten braucht einfach mehr Gewicht!

Die Gäste aus Frankreich war’n zu Besuch.
Schnee gab’s leider nicht genug,
aber volles Programm und gute Laune.
Auf der Passionsbühne manch einer staunte,
oder genoss des Königs Schlösser.
Der Zusammenhalt wurd‘ immer besser.
Und so können’s uns’re Franzosen nicht erwarten
bis sie im März nach Frankreich starten.

Jetzt heißt’s erst mal stopp – na dann,
die Faschingsferien stehen an.
Genießt die Zeit – denn das ist wichtig,
mal ohne Tests, Vokabeldrill, ja richtig:
beim Skifahr’n, Wandern oder Tanz,
Faschingstreiben mit viel Glanz!
Mit Maschkera oder ganz im Stillen
mög‘ jeder sich den eig’nen Wunsch erfüllen.

Ich dank Euch sehr für das Gehör,
die Vorstellung fällt jetzt auch nicht schwer,
dass morgen keiner Schul mehr hat.
Am rußigen Freitag sich manche(r) schwer tat,
nach Weiberfasching blieb eh nichts hängen
in des Gehirnes langen Gängen!

So ist es besser, heut zu schließen,
probiert das Leben zu genießen,
Egal ist’s wo, mit wem, oder wobei!
Der Fasching bietet allerlei.
Dann kommt sie ja, die Fastenzeit
am Aschermittwoch ist’s so weit.

Der erste Schultag startet dann
und zieht euch deshalb auch warm an
mit Gottesdienst in der Basilika
um kurz nach acht sind alle da!

Faschingszeit ist Narrenzeit –
Jetzt kommt ein Spruch – es ist soweit:

Wer ist ein Narr? Wer weiser Mann?
Wer kann das unterscheiden?
Ein Kluger wird sich dann und wann
auch mal gern als Narr verkleiden.

Für heute war’s das, ja genau!
Pfia Gott, macht’s gut, ade – Helau!

Hubert Hering

 

Recent Posts